Sonstiges

Bei der Osteopathie handelt es sich in erster Linie um eine Selbstzahler-Leistung und ist keine Regelleistung der Krankenkassen.
Die Rechnung erfolgt nach der Gebührenordnung der Heilpraktiker (GebüH). Sollten Sie eine andere Form der Rechnung (Pauschalrechnung) benötigen, teilen Sie mir dies bitte im Vorfeld der Behandlung mit. Vielen Dank.
Viele gesetzliche Krankenkassen haben die Osteopathie als freiwillige Leistung aufgenommen und beteiligen sich anteilig an den Kosten.


Bitte erkundigen Sie sich vorab der ersten Behandlung bei Ihrer Krankenkasse über die jeweiligen Voraussetzungen einer möglichen Kostenübernahme.
Auch private Krankenkassen, Zusatzversicherungen und Beihilfen haben die Osteopathie als freiwillige Kassenleistung aufgenommen und übernehmen die Kosten einer Osteopathie-Behandlung. Dies ist jedoch abhängig von den jeweiligen Satzungen der Krankenkassen und dem gewählten Tarif des Patienten.
Bitte erkundigen Sie sich vorab der ersten Behandlung bei Ihrer Krankenkasse über die jeweiligen Voraussetzungen einer möglichen Kostenübernahme.
Hinweis:
Die Osteopathie ist in erster Linie eine Selbstzahler-Leistung und vom Patienten zu tragen.
Bestehende Differenzen zwischen der Erstattung durch die Krankenkasse, beziehungsweise der privaten Krankenversicherung oder Zusatzversicherung und der von mir in Rechnung gestellten Rechnung sind vom Patienten selbst zu tragen. Der Anspruch auf Bezahlung ist unmittelbar nach Ableisten der Dienstleistung sofort fällig.“